Menu

Die Dünen

Dünen in Hoek van Holland
Das Dünengebiet von Hoek van Holland besteht hauptsächlich aus Küstendünen und Hakendünen. Die Hakendünen stehen rechtwinklig auf die Dünen an der Küste. Sie lagen direkt am Ufer der ursprünglichen Maas. Weil sich der Lauf des Flusses änderte, lagen die Hakendünen danach landeinwärts. Einen schönen Rest davon bildet der „Staelduinse Wald“, der via die Nieuwlandsedüne noch immer einigermaßen mit den Küstendünen verbunden ist.
Die Dünen längs der Küste bestehen aus ‚ursprünglichen’ Dünen mit vor diesen einem angelegten Dünengebiet. Beispiele der ‚ursprünglichen’ Düne sind die ‚Hoekse bosjes’, die Roomse Düne und die Vineta Düne. Das in den Jahren 1970 aufgespülte Gebiet sind die heutigen Küstendünen mit einem Dünental dahinter.

Was man unterwegs alles sehen kann
Ein großer Teil des Dünengebietes von Hoek van Holland wurde auf europäischem Niveau als beschütztes Gebiet unter dem Schirmnamen ‚Kapitteldünen’ angezeigt. Das Gebiet ist wichtig für die ökologische Hauptstruktur und besonders reich an Vögeln wie das Rebhuhn, Schwarzkehlchen, Hänfling und die Waldohreule, die sich in diesem abwechslungsreichen Gebiet zu Hause fühlen. Von großem Wert sind die knallgrüne Sandeidechse und die Kröte mit einem subtilen Streifen auf dem Rücken. Zum Glück darf man fast das ganze Gebiet frei besuchen. Was dem Wanderer und Radfahrer bestimmt auffällt ist die große Vielfalt dieser wenig reliefreichen Landschaft, die besteht aus Dünen, Dünenwäldern, Grasländern, Dünenheiden, Gebüschen, Tümpeln und Gestrüppen. Beim Radfahren und Wandern können Sie seltene Kornblumen und verschiedene Orchideenarten entdecken.

Exkursionen
Vom Seeturm am Helmweg aus werden regelmäßig Exkursionen durch Teile des Gebietes organisiert. Vom Turm aus haben Sie eine herrliche Aussicht über die Dünen und das nahe gelegene Westland.